Di, 21. November 2017

„Hands free“

03.03.2016 14:34

Google startet „Bezahlen ohne Hände“

Nie wieder im Geldbörsel nach den passenden Münzen, Geldscheinen oder Kreditkarten kramen - diese Vision verfolgt Google mit "Hands Free", einer Smartphone-App für das mobile Bezahlen per Foto-Abgleich, die sich derzeit in einer "frühen Testphase" befindet, wie Produktmanager Pali Bhat am Mittwoch in einem Blogeintrag mitteilte.

Nutzer, die mit ihrem Smartphone bezahlen wollen, sollen dabei das Gerät tatsächlich nicht mehr zücken müssen - sondern die Hände sprichwörtlich frei haben. Stattdessen soll ein Foto die Identität des Käufers bestätigen.

Die digitale Geldbörse nutzt laut Google Bluetooth und WLAN-Verbindungen, um über die Ortungsfunktion des Smartphones festzustellen, ob ein Geschäft in der Nähe ist, bei dem mit "Hands Free" bezahlt werden kann.

"Wenn du bereit bist, zu bezahlen, sagst du einfach dem Kassierer: 'Ich zahle mit Google'", erklärte Bhat. Der Verkäufer frage dann die Initialen des Kunden ab und könne über ein Foto, das der Nutzer auf seinem "Hands-Free"-Profil hinterlegt hat, feststellen, ob dieser tatsächlich vor ihm stehe.

Bislang nur in wenigen US-Shops
"Hands Free" ist seit Mittwoch im Google Play Store verfügbar und läuft auf Smartphones mit Android oder Apples iOS. Allerdings kann die Anwendung in der Testphase bisher nur zum Bezahlen in einigen wenigen Schnellrestaurants im Silicon Valley verwendet werden, unter anderem bei McDonald's und der Pizzakette Papa John's. An einigen Orten testet Google auch spezielle Kameras, damit Kunden mit "Hands Free" quasi im Vorbeigehen bezahlen können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden