Sa, 21. Oktober 2017

Patent gesichert

10.02.2016 11:35

Google-Wagen soll Pakete autonom zustellen

Sieht so die Zukunft der Paketzustellung aus? Google hat sich in den USA einen Paketlieferwagen patentieren lassen, der ohne Fahrer auskommen und trotzdem alle Pakete sicher zustellen soll. Die Technik macht's möglich.

Dem US-Patent zufolge soll der autonome Paketlieferwagen den Empfänger per Nachricht über seine Abfahrt und bei Ankunft am Ziel informieren. Die Poststücke sind jeweils in einem eigenen Fach untergebracht, dass sich mithilfe eines zuvor bereits übermittelten PIN-Codes öffnen lässt.

Auf dieselbe Art sollen Kunden an der mobilen Packstation auch Pakete oder Briefe aufgegeben können. Etwaige Porto- und Versandkosten sollen sich über ein elektronisches Bezahlsystem begleichen lassen, das auch bei der Annahme von Nachname-Sendungen Verwendung finden soll.

Gegenüber der herkömmlichen Zustellung per Mensch verspricht sich Google einen geringeren Personalbedarf sowie effizientere Lieferung. Der Internetkonzern hatte sich dazu passend erst kürzlich einen beweglichen Empfangsbehälter für Pakete patentieren lassen, der selbstständig zu Landeplätzen von Paketdrohnen fahren soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).