Mo, 11. Dezember 2017

Ab 2017

17.12.2015 12:28

3D-Produktion von Schuhen direkt in den Shops

Er entstammt der siebten Generation einer der führenden Schuhdynastien, die mit der Marke Clarks zuletzt umgerechnet 1,9 Milliarden Euro umgesetzt hat. Nun plant Galahad Clark, Gründer der Schuhlabels United Nude und Vivobarefoot, eine Revolution: 2017 soll die erste individuelle 3D-Produktion von Schuhen im Shop möglich sein.

Kunden sollen dann im Geschäft ihre Füße scannen, sich Modell, Farbe und Details wie Absatzhöhe oder Applikationen aussuchen und wenige Stunden später den fertigen Maßschuh abholen können, berichtet das Magazin "Ooom". "Wir werden damit wieder Schuh um Schuh für jeden Kunden individuell herstellen können, aus lokalen Materialien, ohne Abfall, nur durch 3D-Druck", wird Clark zitiert.

Adidas-Laufsohle aus dem Drucker
Clark ist allerdings nicht der einzige, der an dieser Vision arbeitet. Bereits Anfang Oktober stellte Adidas mit dem "Futurecraft 3D" den Prototyp eines Laufschuhs vor (Video unten), dessen Zwischensohle aus dem 3D-Drucker stammt und sich damit individuell an die Dämpfungsbedürfnisse des jeweiligen Läufers anpassen lassen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden