Di, 21. November 2017

Mit Raspberry Pi

04.12.2015 10:40

Bastler baut Retro-Konsole in Xbox-Gamepad ein

Ein britischer Bastler hat mit dem nur 65 mal 30 mal 5 Millimeter großen Kleinstcomputer Raspberry Pi Zero ein Projekt realisiert, das die Herzen von Retro-Gamern höher schlagen lässt. Er hat einen Xbox-Controller in eine Retro-Konsole umgebaut, die alle möglichen Spiele-Klassiker auf das TV-Gerät bringt.

Bastler Terence Eden hat viel Arbeit in das Projekt gesteckt. Wie er auf seinem Blog erklärt, hat er sich zunächst den Controller der ersten Xbox besorgt und dort die Halterung für die Speicherkarte entfernt. An ihre Stelle trat der Kleinstrechner Raspberry Pi Zero.

Weil das Xbox-Gamepad zwar über USB kommuniziert, aber einen proprietären Stecker verwendet, musste Eden beim Umbau des Controllers auch noch etwas Lötarbeit erledigen. Anschließend spielte er die Emulator-Software RetroPie auf den Minicomputer auf. Sie emuliert zahlreiche klassische Konsolen - vom C64 über Nintendos NES, den Sega Megadrive bis hin zur ersten PlayStation.

Die Kosten für die ganze Konstruktion beziffert Eden mit gerade einmal 35 britischen Pfund (rund 50 Euro). Die Fertigstellung seines Retro-Gaming-Controllers mit integriertem Kleinstcomputer feierte er mit einem Tweet, in dem er den Shooter-Klassiker "Doom" auf dem Gerät laufen lässt:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden