Fr, 24. November 2017

Europa-Aufpreis

01.10.2015 10:23

Neue Nexus-Handys bei uns weit teurer als in USA

Google hat zwei neue Nexus-Smartphones enthüllt – und bei der offiziellen Präsentation von Nexus 5X und 6P erfreulich günstige US-Dollar-Preise genannt. 380 Dollar für ein Android-Smartphone mit Oberklasse-Hardware und 480 Dollar für das noch stärkere Modell mit größerem Display, das erschien wie eine Abkehr von der Hochpreispolitik beim Nexus-6-Vorjahresmodell. Wie sich nun aber zeigt, gelten die günstigen Preise nur für US-Amerikaner. Europäer zahlen erheblich drauf.

Die Euro-Preise von Nexus 5X und 6P liegen bei 480 Euro für das Nexus 5X und 650 Euro für das Nexus 6P. Verglichen mit den günstig erscheinenden US-Preisen entspricht das einem erheblichen Aufpreis. Bei Direktumrechnung des US-Preises würde das Nexus 5X rund 340 und das Nexus 6P rund 430 Euro kosten. Das bedeutet einen Preisunterschied von 140 bis 220 Euro zwischen den USA und Europa.

Steuern, Abgaben, Transport beeinflussen Preise
Freilich muss beim Vergleichen der Preise bedacht werden, dass Preise in den USA üblicherweise ohne Umsatzsteuer ausgewiesen werden, während sie hierzulande schon berücksichtigt wird. Aber selbst, wenn man Steuern und den aktuell schwachen Eurokurs berücksichtigt, dürften sich doch viele Nexus-Interessenten über die erheblichen Preisunterschiede wundern.

Warum die Preise der neuen Nexus-Smartphones so hoch sind, versucht nun zumindest Nexus-6P-Hersteller Huawei zu erklären. Der Europreis, so das Unternehmen im Gespräch mit "WinFuture", entstehe unter Berücksichtigung von Umsatzsteuer, Kopier-Abgaben, sowie Transport- und Service-Kosten. Außerdem soll das Nexus 6P in Europa mit mehr Zubehör ausgeliefert werden als in den USA. Das alles führe letztlich zu einem höheren Preis als in den USA.

Andere Hersteller rechnen Dollarpreis 1:1 um
Eine Antwort auf die Frage, warum andere Hersteller ihre Dollarpreise zumindest nach einem 1:1-Wechselkurs in Europreise umwandeln, bleibt Huawei freilich schuldig. LG, der Hersteller des Nexus 5X, hat sich in der ganzen Angelegenheit ebenfalls noch nicht zu Wort gemeldet.

Fakt ist, dass die hohen Preise für die Nexus-Smartphones zum Problem werden könnten. Ihr attraktives Preis-Leistungsverhältnis war in der Vergangenheit der Grund, wieso Nexus-Geräte sich so großer Beliebtheit erfreuten. Diese Beliebtheit erlebte mit dem Nexus 6 einen Dämpfer, der sich nun durch die hohen Preise von Nexus 5X und 6P wiederholen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden