Sa, 16. Dezember 2017

Xi Jinping in USA

23.09.2015 09:09

China weist Cybercrime-Vorwürfe zurück

Chinas Staatschef Xi Jinping hat bei einem Besuch in den USA Vorwürfe, sein Land stecke hinter Hackerangriffen, entschieden zurückgewiesen. "China ist ein standhafter Verteidiger von Cybersicherheit", sagte Xi am Dienstag in Seattle. Sein Land sei "auch ein Opfer" von Hackerangriffen.

"Die chinesische Regierung wird sich in keiner Form im kommerziellen Diebstahl engagieren oder solche Versuche durch wen auch immer ermutigen oder unterstützen", versicherte der chinesische Präsident. Sein Land sei bereit, mit den USA einen "gemeinsamen Gesprächsmechanismus" auf hoher Ebene zur Bekämpfung von Cyberkriminalität einzurichten, fügte Xi hinzu.

Offenbar mit Blick auf drohende US-Sanktionen sagte der Staatschef, Hackerangriffe seien Vergehen, die vor Gericht verhandelt werden müssten. "Diese kommerziellen Cyber-Diebstähle und Hackerangriffe gegen Regierungsnetzwerke müssen in Übereinstimmung mit den Gesetzen und relevanten internationalen Verträgen bestraft werden", sagte Xi.

Der chinesische Staatschef war am Dienstag in den USA eingetroffen. Am Freitag wird er von Barack Obama im Weißen Haus empfangen. Der US-Präsident hatte angekündigt, bei dem Treffen seinen Ärger über mutmaßliche chinesische Cyberattacken auf Einrichtungen und Unternehmen in den USA anzusprechen. Medienberichten zufolge bereitet die US-Regierung Sanktionen gegen chinesische Akteure vor, die von Industriespionage im Netz profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden