Do, 23. November 2017

Kein Aufladen nötig

04.09.2015 14:00

Runtastic enthüllt analoge Smartwatch „Moment“

Der österreichische Fitness-Spezialist Runtastic erweitert seine Produktpalette mit der Runtastic Moment um eine klassische Armbanduhr, die mit den Vorteilen eines Fitnesstrackers punkten soll. Das Wearable ist in verschiedenen Formen und Farben verfügbar.

"In den letzten Jahren haben die meisten Unternehmen im Gesundheits- und Fitnessbereich - wie auch Runtastic - versucht, ihre User für die unterschiedlichsten Trackinggeräte zu begeistern", so Runtastic-Chef Florian Gschwandtner. "Bei den Produkten, die derzeit auf dem Markt sind, steht meist entweder Funktionalität oder Fashion im Vordergrund. Aus diesem Grund haben wir Runtastic Moment entwickelt, die ideale Mischung aus praktischem Fitnesstracker und stylischem Accessoire."

Die Moment ist eine analoge Uhr, die die Verbindung mit der Runtastic-Me-App der Oberösterreicher Schritte, Distanz, aktive Minuten, verbrannte Kalorien und Schlafphasen aufzeichnet. Für diese Werte setzt sich der User bestimmte Ziele. Inwieweit diese während des Tages bereits erreicht sind, sei direkt auf dem Ziffernblatt der Uhr abzulesen. Ein Vibrationsalarm signalisiere zudem, wenn es mal wieder Zeit für Bewegung sei.

Kein Aufladen nötig
Die Moment ist darüber hinaus bis zu 100 Meter wasserdicht und begleitet ihren Besitzer bei jeder Aktivität, sogar beim Schwimmen, Tauchen oder Duschen. Der wohl größte Unterschied zur Konkurrenz aber ist, dass die Moment nicht aufgeladen werden muss: In der Uhr ist eine langlebige Lithium-Batterie verbaut, die laut Runtastic eine Laufzeit von rund einem halben Jahr hat. Danach könne sie einfach ausgewechselt werden, hieß es.

Vier Varianten
Käufer können zwischen vier Kollektion wählen: der farbenfrohen Moment Fun mit Aluminiumgehäuse und Silikonband, der in dezenterem Beige und Schwarz gehaltene Moment Basic mit etwas größerem Display (beide rund 130 Euro), der Moment Elite mit Edelstahlgehäuse und Lederarmband sowie der Moment Classic, deren Edelstahlgehäuse in Silber, Gold und Rosé erhältlich ist (beide rund 200 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden