Mi, 13. Dezember 2017

Anrufe in Gambia

12.08.2015 09:14

22.000 Euro: Hacker trieben Telefonrechnung hoch

Unbekannte haben sich in die Telefonanlage einer Firma in Braunau eingeklinkt und auf deren Kosten nach Aserbaidschan und Gambia telefoniert. Laut Netzbetreiber ist eine Rückverfolgung nicht möglich. Bei der Aktion entstand ein Schaden von 22.000 Euro.

Die Täter dürften zwischen 20. und 25. Juni ein Schadprogramm in der EDV-Anlage der Firma installiert und so die Telefonanlage unter ihre Kontrolle gebracht haben. Anschließend haben sie etliche Telefonate ins Ausland geführt.

Derartige Übergriffe auf Unternehmensnetzwerke häufen sich derzeit. Erst kürzlich hatte es eine Firma im Burgenland getroffen, bei der Hacker durch Telefonate in verschiedenste Länder die Telefonrechnung auf 14.000 Euro hochgetrieben haben.

Die Polizei rät Unternehmern angesichts dieser Fälle, die Telefonkosten regelmäßig zu kontrollieren. Betriebe werden ersucht, derartige Fälle zu melden - auch wenn die Kosten nur gering sein sollten. Kriminelle Organisationen bedienen sich des Öfteren unrechtmäßig der Telefonanlagen von Firmen, über die Gespräche ins Ausland geführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden