Mo, 11. Dezember 2017

Zeichen der Zeit

28.07.2015 14:34

Sydney stellt weltweit erste E-Ink-Schilder auf

Zeichen der Zeit: Als erste Stadt der Welt hat Sydney damit begonnen, Verkehrszeichen mit E-Ink-Display aufzustellen. Die australische Metropole hofft mit der vor allem von E-Book-Readern bekannten Technologie nicht nur Energie, sondern auch Kosten einsparen zu können.

Die vom Australian Road and Maritime Service aufgestellten E-Ink-Schilder kommunizieren über das 3G-Mobilfunknetz mit der zuständigen Verkehrsbehörde, verfügen zur besseren Sichtbarkeit bei Nacht über eine LED-Beleuchtung und sind dank Solarmodul völlig unabhängig vom Stromnetz, wie Visionect, Entwickler der für die Verwaltung der E-Ink-Schilder nötigen Software, auf seiner Website mitteilt.

Die aus der Ferne flexibel programmierbaren Schilder sollen der Stadtverwaltung helfen, sowohl Energie als auch Kosten für die bislang fällige Aufstellung der Schilder einzusparen. Visionect verweist dabei auf die mit 3,8 Millionen Einwohnern geringfügig kleinere US-Metropole Los Angeles, die alljährlich für umgerechnet rund 6,3 Millionen Euro bis zu 558.000 temporäre Verkehrsschilder zur Parkbeschränkung aufstellen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden