Sa, 18. November 2017

Anleger skeptisch:

23.07.2015 08:35

Wie gut verkauft sich die Apple Watch wirklich?

Apple macht aus den Verkäufen seiner neuen Computer-Uhr weiter ein Geheimnis. Der Konzern hatte zwar schon lange vor dem Start der Apple Watch mehrfach angekündigt, dass es keine genauen Informationen geben wird, "um den Rivalen nicht damit zu helfen".

Dennoch hatten sich einige Marktbeobachter vom aktuellen Quartalsbericht auch nähere Zahlen zum ersten Vorstoß in eine neue Produktkategorie seit dem Tod des legendären Mitgründers Steve Jobs erhofft. Doch Apple-Chef Tim Cook und sein Kassenwart Luca Maestri zogen es vor, daraus eher eine Rätselaufgabe zu machen.

"Besserer Start als iPhone und iPad"
So hieß es, die seit Mitte April verkaufte Uhr sei in ihren ersten neun Wochen schneller in den Markt gestartet als seinerzeit das iPhone und das iPad-Tablet. Die iPhone-Markteinführung dürfte hier nicht die maßgebliche Marke gewesen sein: 2007 brauchte Apple über 70 Tage, um eine Million seiner Handys zu verkaufen. Interessanter ist, dass vom iPad drei Millionen Geräte innerhalb der ersten 80 Tage verkauft wurden.

Der Umsatz in der Rubrik "Anderes", in der das Geschäft mit der Watch aufgeht, wuchs binnen drei Monaten um 952 Millionen Dollar (876 Millionen Euro). Cook betonte, dass der gesamte Zuwachs auf die Apple Watch zurückgehe und sie auch noch Rückgänge bei anderen Geräten in der Kategorie wie iPod-Player oder Zubehör ausgeglichen habe. Die Zahl legt dennoch nahe, dass viele günstigere Modelle der Watch verkauft wurden, die in der Sport-Basisversion ab 400 Euro zu haben ist.

Apple dürfte Smartwatch-Marktführer sein
Zugleich sei eine Sache sicher, betonte der Analyst Fracisco Jeronimo vom Marktforscher IDC: "Apple verkaufte im zweiten Quartal mehr Uhren als alle anderen Smartwatch-Anbieter zusammen." Damit wäre der iPhone-Konzern aus dem Stand die Nummer eins in dem Feld, das Rivalen wie Samsung oder LG schon seit mehr als einem Jahr beackern.

Cook dementiert nachlassende Nachfrage
Cook legte bei aller Geheimniskrämerei Wert darauf, mit einer umstrittenen Studie des Marktforschungsunternehmens Slice Intelligence aufzuräumen, laut der das Interesse an der Uhr nach einem rasanten Start nachgelassen habe. "Die Juni-Verkäufe waren höher als im April oder Mai", betonte der Apple-Chef ganz am Schluss seiner Telefonkonferenz mit Analysten.

Zudem nutzten 94 Prozent der Käufer die Uhr nach Erkenntnissen des Konzerns täglich. Und er gehe davon aus, dass die Uhr ein gefragtes Geschenk im Weihnachtsgeschäft sein werde. Das Quartal, zu dem auch traditionell neue iPhone-Modelle herauskommen, ist seit Jahren das wichtigste für Apple.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden