Di, 21. November 2017

Neuer Sponsor

10.07.2015 11:28

iPhone-Verbot für Alaba und den FC Bayern München

Sportler haben es bei der Wahl ihrer Elektronik oft nicht leicht: Nicht jedes Gerät verträgt sich mit den Sponsoren, die einen Verein oder ein sportliches Event finanzieren. Die neuesten Opfer von Hardware-Einschränkungen sind David Alaba und seine Kollegen vom FC Bayern München. Weil in Zukunft Gigaset einer ihrer Hauptsponsoren ist, gilt ab sofort ein striktes Verbot für iPhones und Smartphones anderer Hersteller. Nur Gigaset ist erlaubt.

"Unsere Spieler werden in den kommenden drei Jahren alle mit Gigaset-Smartphones telefonieren", bestätigt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des Vereins, gegenüber dem IT-Portal "Chip" den Deal mit der Siemens-Tochter Gigaset. Pikant: Die Smartphones gibt es noch gar nicht, Gigaset will sie erst im Herbst auf der Internationalen Funkausstellung enthüllen – natürlich mit prominenter Unterstützung durch die Bayern-Kicker.

Für David Alaba und seine Kollegen bedeutet der Deal, dass sie sich künftig nicht mehr mit iPhones oder Smartphones von Samsung, Sony und Konsorten im Stadion zeigen dürfen. Wer meint, vor den Augen der Öffentlichkeit telefonieren zu müssen, muss gemäß Sponsoringvertrag zum Gigaset-Smartphone greifen. Privat dürfen die Spieler weiterhin das Smartphone ihrer Wahl nutzen, bei öffentlichen Auftritten müssen sie sich aber dem Vertrag beugen.

Sponsoring-Deals mit Elektronikfirmen üblich
Dass Sportler die Elektronik bestimmter Hersteller nicht verwenden dürfen, ist nicht ungewöhnlich. Bei Großveranstaltungen wie Fußball-Europa- oder -Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen treten große Elektronikkonzerne häufig als Hauptsponsor auf, versorgen die Sportler mit ihren Geräten – und verbieten ihnen, sich mit den Geräten der Konkurrenz zu zeigen.

Bei der Fußball-WM in Brasilien vergangenes Jahr war beispielsweise Sony einer der Hauptsponsoren, Spieler wurden deshalb mit Beats-Kopfhörer-Verbot belegt und durften laut Vertrag nur mit Sony-Kopfhörern herumlaufen. Freilich haben sich nicht alle daran gehalten. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi war Samsung einer der Hauptsponsoren. Die Folge: Athleten durften sich nur mit den Samsung-Smartphones öffentlich zeigen, die sie von ihrem Sponsor im Zuge der Olympiade geschenkt bekamen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden