Mo, 19. Februar 2018

Studie zeigt:

01.07.2015 12:10

VPN-Anbieter garantieren keine echte Anonymität

IT-Sicherheitsforscher der Londoner Queen Mary Universität haben bei der Untersuchung von 14 kostenpflichtigen VPN-Anbietern festgestellt, dass ein Großteil der Anbieter keine echte Anonymität für seine Kunden gewährleisten kann. Es bestehe die Gefahr, dass vermeintlich abhörsicher übermittelte Daten von Angreifern eingesehen werden können.

Grund für die mangelnde VPN-Sicherheit, die in einem ausführlichen Artikel diskutiert wird, ist offenbar die Sparsamkeit vieler Anbieter. Häufig nutzen sie den veralteten PPTP-Standard für den Verbindungsaufbau, zudem können viele VPN-Dienstleister nicht korrekt mit IPv6-Verbindungen umgehen. Die Folge: Daten werden oft schlecht gesichert übertragen und für Angreifer ist es möglich, Teile der vermeintlich sicheren Kommunikation abzuhören.

Besonders bedenklich: Wie "Heise" berichtet, kann es bei Internet-Providern, die dem Nutzer eine IPv6-Verbindung zuweisen passieren, dass der genutzte VPN-Dienst überhaupt nicht damit umgehen kann und der Nutzer ohne sein Wissen ungesichert surft.

VPN-Dienste werden von Internetnutzern verwendet, um staatliche Zensur zu umgehen und ungefiltert zu surfen, sind aber auch bei Streaming-Nutzern beliebt, die Ländersperren umgehen wollen. Letztere dürfte es nicht weiter stören, dass ihre VPN-Kommunikation vielleicht schlechter gesichert ist als gedacht. Anders sieht das bei Nutzern aus, die Zensur umgehen oder sensible Daten übertragen wollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden