So, 19. November 2017

Gerät war brandneu

25.06.2015 07:45

iPhone-Explosion: Mann zeigte Apple bei Polizei an

Nur zwei Tage nach dem Kauf soll das brandneue iPhone 6 eines Mannes aus der nordindischen Stadt Gurgaon während des Telefonierens explodiert sein. Glück im Unglück: Zum Zeitpunkt der Explosion benutzte Kishan Yadav gerade die Freisprecheinrichtung und blieb unverletzt. Trotzdem verlangt er Aufklärung und hat Apple bei der Polizei angezeigt.

Der Restaurantbesitzer Kishan Yadav war gerade mit seinem Auto unterwegs, als er bemerkte, dass Funken aus dem iPhone sprühten. Er nahm das heiße Gerät in die Hand – und warf es noch während dem Telefonieren aus dem Fenster. Als es auf dem Boden aufschlug, explodierte es. "Mein Gesicht hätte verbrannt werden können, als das Telefon innerhalb weniger Sekunden explodiert ist. Als ich es raus warf, war der Anruf noch aktiv und der Akku zu 70 Prozent voll", erzählte der schockierte Gastronom der Zeitung "Times of India".

Yadav brachte das ausgebrannte iPhone-Wrack zurück zu dem Shop, wo er es zwei Tage vor dem Zwischenfall gekauft hatte, wurde dort aber an den Apple-Kundendienst verwiesen. Er ging in einen Apple Shop und überließ sein iPhone dem Kundendienst. Man werde die Angelegenheit untersuchen und sich bei ihm melden, hieß es von Apple. Dem iPhone-Nutzer war das nicht genug, weshalb er Apple anschließend bei der Polizei anzeigte. Sowohl Apple, als auch die Behörden untersuchen den Vorfall nun.

Ähnliche Fälle gab es bereits
Es ist der erste Fall in Indien, bei dem ein aktuelles iPhone in Flammen aufgegangen sein soll, jedoch nicht der erste Fall weltweit. Schon kurz nach dem Start des iPhone 6 berichtete ein US-amerikanischer Nutzer, dass sein Smartphone sich während eines Fahrradunfalls in seiner Hosentasche verbogen hatte und in Flammen aufgegangen war. Der Mann trug leichte Verbrennungen davon und schilderte seine Erlebnisse in einem Blogeintrag.

Dass Smartphones in Flammen aufgehen ist selten, passiert aber herstellerunabhängig immer wieder. Verantwortlich für solche Zwischenfälle sind oft die Akkus in den Mobiltelefonen. Handelt es sich um einen Dritthersteller-Akku von schlechter Qualität oder wird der Stromlieferant – etwa bei einem Unfall – beschädigt, so steigt das Risiko für eine Akkuexplosion. In der Vergangenheit wurden nicht nur Apple-Nutzer, sondern auch Kunden anderer Hersteller Opfer solcher Vorfälle. Auch vom Smartphone verursachte Stromschläge haben bereits Opfer gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden