Di, 21. November 2017

Internetbetrug

22.06.2015 10:05

Tiroler und Burgenländer mit Sexvideos erpresst

Zwei neue Fälle von sexueller Erpressung über das Internet beschäftigen die Ermittler in Tirol und im Südburgenland. Die Polizei mahnt daher einmal mehr zur Vorsicht in sozialen Netzwerken. Immerhin: In beiden Fällen gingen die Erpresser diesmal leer aus, die Betrugsopfer erstatteten Anzeige.

Im ersten Fall hatte ein 34-jähriger Südburgenländer bereits Anfang Juni über ein soziales Netzwerk virtuell Freundschaft mit einer "Juliette Lang" geschlossen, die ihm bald darauf mitteilte, dass sie im Besitz eines Sexvideos von ihm sei. Wie sie zu dieser Aufnahme gelangte, sei noch nicht bekannt, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Montag.

"Juliette" forderte 8.000 Euro, andernfalls, drohte sie, werde sie das Video auf anderen Plattformen im Internet veröffentlichen. Die Forderung wurde in weiterer Folge auf 2.000 Euro reduziert, die Drohung jedoch aufrechterhalten. Der Erpresste löschte daraufhin seine Accounts und meldete den Fall der Polizei. Die konnte - wenig überraschend - keine "Juliette Lang" finden, weil sie nicht existiert.

Auch Tiroler erpresst
Ein weiterer Fall von "Sextortion" hatte sich bereits in der Woche zuvor in Tirol zugetragen. Wie die Polizei am Freitag berichtete, hatte ein 37-Jähriger aus dem Bezirk Innsbruck-Land via Facebook Kontakt mit einer unbekannten Person aufgenommen, die ihn schließlich zu einem Videotelefonat via Skype überredete, in dessen Verlauf der Mann seine Hüllen fallen ließ.

Um eine Veröffentlichung des kompromittierenden Materials zu verhindern, sollte der Tiroler schließlich einen vierstelligen Eurobetrag zahlen. Er gab den Forderungen jedoch nicht nach und erstattete stattdessen Anzeige bei der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden