Di, 22. Mai 2018

Kein Kilofrust

19.06.2015 16:45

So vermeiden Sie, dass Sie im Urlaub zunehmen

Nicht zunehmen im Urlaub? Das ist gar nicht so schwer - vorausgesetzt man verlässt die bequeme Sonnenliege mehrmals am Tag (am besten für Sport, nicht fürs Eisholen!) und achtet ein wenig auf die Ernährung.

Beim Buffet-Essen gilt: Den ersten Appetit am besten immer mit einem Salat dämpfen, danach kalorienarme Speisen bevorzugen. Wichtig ist außerdem, nicht immer alle Spezialitäten durchzuprobieren und schon gar nicht auf dem Teller zu häufen - das gilt vor allem für All-inclusive-Reisende. Denken Sie daran: Sie sind schließlich mehrere Tage oder sogar Wochen auf Urlaub.

Entkommen Sie der Alkohol-Falle! Bier, Wein und Cocktails schlagen ganz schön zu Buche. Bis zu 1.000 Kalorien sammeln besonders Eifrige so leicht auf Ihrem täglichen Kalorienkonto an. Besser nur in Maßen genießen!

Bewegen Sie sich - auch im Urlaub!
Bewegungsmöglichkeiten gibt es viele, daher muss es nicht immer Schwimmen, Radfahren oder Laufen sein. Schließen Sie sich am Strand oder See den Beachvolleyballern an oder lernen Sie Kanu fahren, spielen Sie in den kühlen Abendstunden Tennis oder wagen Sie auf einem Pferd einen Ritt durch die Landschaft.

Neugierige haben im Urlaub auch die Möglichkeit, ohne Zeitdruck neue Sportarten auszuprobieren. Trendig sind etwa gerade Stand-up-Paddling (Stehpaddeln) und Bossaball:

  • Für erstere Wassersportart benötigt man eine Art Surfbrett und ein Zwei-Hand-Paddel. Mit etwas Geschick aufrecht auf das Board stellen und ähnlich wie beim Kanufahren paddeln. Jeder einzelne Muskel des Körpers ist dabei angespannt: Vor allem Bauch- und Rückenmuskeln kämpfen andauernd dafür, den Sportler im Stehen zu halten. Auch das Gleichgewicht wird trainiert, Arme und Brust lassen sich bei der Fortbewegung stärken.
  • Bossaball ist ein Teamsport, der an Beachvolleyball mit Fußballelementen erinnert und bereits in einigen Urlaubsländern (Anlagen gibt es z.B. in Spanien oder Holland) "in" ist. Gespielt wird auf einem großen, aufblasbaren Feld, das einer Hüpfburg ähnelt. Auf beiden Seiten des Feldes befindet sich außerdem ein Trampolin. Kein Wunder, dass dabei der ganze Körper geformt und die "Bikinifigur" gefördert werden - jede Menge Spaß inklusive!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden