Fr, 15. Dezember 2017

Robo-Popo

01.06.2015 10:19

"Patrick" hält für Studenten seinen Hintern hin

Tagein, tagaus für andere seinen Hintern hinzuhalten - diesen Job möchte wohl keiner von uns machen. Eben deshalb haben Wissenschaftler in den USA jetzt "Patrick" erfunden: einen Roboter-Hintern, an bzw. in dem angehende Medizinstudenten ihr Handwerk erlernen können. Ganz ohne schmerzhafte "Nebenwirkungen" für den Patienten.

Was zunächst aussieht wie ein kurioses Videospielzubehör, soll Medizinstudenten eine echte Hilfe sein. Vier Jahre der Entwicklung stecken in "Patrick", dem Roboter-Hintern. Konstruiert von Wissenschaftlern der University of Florida, Drexel University und University of Wisconsin, soll er angehenden Proktologen helfen, den eher unangenehmen und intimen Erstkontakt mit menschlichen Patienten zu trainieren.

Mittels einer dazugehörigen Software wird dafür das typische Erstgespräch mit dem Patienten simuliert: Studenten begrüßen den virtuellen Patrick, befragen ihn nach Schmerzen, Symptomen, Medikation und erblichen Vorbelastungen, ehe es ans Eingemachte geht und Patrick dem untersuchenden Studenten seinen Hintern zuwendet. Sensoren im Inneren des Roboter-Hinterteils messen dann, ob zu viel Druck ausgeübt wird oder etwa nicht die gesamte Prostata abgetastet wurde.

"Unser Ziel ist es, Studenten vertrauter mit diesen peinlichen Szenarien zu machen", so Forschungsleiter Benjamin Lok gegenüber "KQED Science". Möglichkeiten, diese für sie oftmals beängstigenden Untersuchungen zu üben, hätten Studenten bislang nur selten, so Lok weiter. Er und sein Team hoffen daher nun, Patricks Technologie zu kommerzialisieren und so weiteren Hochschulen zugänglich zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden