So, 17. Dezember 2017

110 Euro Bußgeld

29.05.2015 10:50

Apple Watch am Steuer: Fahrer muss Strafe zahlen

120 US-Dollar, umgerechnet rund 110 Euro - so viel hat Jeffrey Macesin aus der kanadischen Provinz Quebec Strafe zahlen müssen, weil er während der Fahrt seine Apple Watch bediente. Dabei fallen nach rechtlicher Auffassung auch hierzulande Smartwatches - zumindest bislang - nicht unter das Handyverbot.

Jeffrey Macesin hatte die Smartwatch laut eigenen Angaben verwendet, um die Songauswahl zu ändern, als ihn ein Streifenpolizist rechts ranwinkte - und zur Kasse bat. Denn dem Gesetz nach, so die Begründung, dürfe niemand während des Fahrens "Geräte mit Telefonfunktion in der Hand" nutzen, wie "CTV News" berichtet. Macesin hält dagegen: "Die Apple Watch befindet sich am meinem Handgelenk."

Der kanadische Verkehrsrechtsexperte Avi Levy räumt ein, dass die Gesetzlage nicht eindeutig ist. "Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir einen Fall wie diesen haben." Für den Anwalt ist die Apple Watch allerdings per Definition kein Handy, sondern vielmehr ein "Bluetooth-Gerät, das mit dem Mobiltelefon kommuniziert". Und Bluetooth-Geräte seien nun mal gesetzlich erlaubt.

Auch ÖAMTC-Chefjurist Martin Hoffer glaubt nicht, dass Smartwatches unter das Handyverbot fallen und somit eine Anhaltung rechtfertigen. Ausnahme: "Wer abgelenkt ist und Fehler macht, kann rechtlich zur Verantwortung gezogen werden", so Hoffer gegenüber krone.at. Dem Gesetz nach seien sämtliche Nebentätigkeiten am Steuer verboten, die den Lenker in seiner Aufmerksamkeit beeinträchtigen.

Ähnlich geartete Fälle aus Österreich sind dem Juristen derzeit jedenfalls nicht bekannt. Sollte sich die Nutzung von Smartwatches während der Fahrt jedoch zu einer "Landplage" entwickeln, sei nicht auszuschließen, dass der Gesetzgeber bei den Handybestimmungen "nachbessere".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden