Mo, 18. Dezember 2017

Setzt Sparstift an

26.05.2015 09:11

BlackBerry kündigt weiteren Stellenabbau an

Der angeschlagene Smartphone-Pionier BlackBerry streicht im Zuge seiner Sanierung weitere Stellen. Die Kürzungen erfolgten weltweit, gab das kanadische Unternehmen bekannt, ohne jedoch konkrete Zahlen zu nennen. Eine Konzernsprecherin sprach von einer Neuverteilung der Ressourcen, um Geld in Wachstumsfelder zu investieren und alle Geschäftsbereiche profitabel zu machen.

BlackBerry steht durch die übermächtige Konkurrenz von Apple und Samsung massiv unter Druck. Die Kanadier haben bereits eine mehrjährige Rosskur hinter sich, bei der Tausende Arbeitsplätze gestrichen wurden. Zuletzt zählte das Unternehmen nur noch gut 6.200 Vollzeitbeschäftigte.

BlackBerry will sich künftig stärker auf Software-Dienste konzentrieren und damit stärker von den Rivalen abgrenzen. Analysten loben Fortschritte bei Sparkurs und Neuausrichtung, äußern sich aber auch besorgt über anhaltende Umsatzeinbußen. Jüngst hatte der Konzern mitgeteilt, einen Rückzug aus Schweden zu prüfen. Dadurch könnten 100 Jobs wegfallen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden