Mo, 18. Dezember 2017

Für 10.000 Dollar

12.05.2015 10:59

Visitenkarten von Steve Jobs versteigert

Auch über seinen Tod hinaus ist es Steve Jobs gelungen, Gutes zu tun: Bei einer Auktion einer kalifornischen Privatschule wurden nun drei Visitenkarten des 2011 verstorbenen Apple-Gründers für die stolze Summe von umgerechnet rund 8.990 Euro versteigert.

Die Marin School aus San Rafael hatte die drei Visitenkarten von einer der Schule nahestehenden Familie geschenkt bekommen und im Rahmen seiner alljährlich stattfindenden Spendengala feilgeboten. Erst ein Bericht der Website "Business Insider" über die Auktion ließ die Gebote für die Visitenkarten jedoch in die Höhe schnellen.

Für 10.050 US-Dollar, oder dem Gegenwert von 15 neuen iPhones, wechselten sie schließlich den Besitzer - das höchste Gebot des Abends. 47 Gebote von Apple-Fans aus aller Welt waren für die drei kleinen Stücke Papier eingegangen. Ein einwöchiger Urlaub in einem Fünf-Sterne-Hotel auf Hawaii, der ebenfalls zur Auktion stand, wurde für weniger als die Hälfte versteigert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden