Do, 23. November 2017

Nach drei Monaten

29.04.2015 13:16

167.000 Kunden: Mobilfunker HoT wächst rasant

Zu Jahresbeginn 2015 ist der Lebensmitteldiskonter Hofer mit dem Mobilfunkangebot HoT gestartet, mittlerweile wird es von 167.000 Kunden genutzt. 44 Prozent aller Nummernportierungen in Österreich entfielen in den ersten drei Monaten auf HoT, rechnete am Mittwoch ventocom-Chef Michael Krammer vor. ventocom wickelt für Hofer das HoT-Angebot als sogenannter "virtueller Mobilfunkanbieter" ab.

Noch heuer soll ein weiterer ventocom-Partner präsentiert werden, der dem Vernehmen nach aus den Bereichen Versicherungen, Banken oder Medien kommen wird. Ein weiterer Handelspartner werde es jedenfalls nicht, hier gebe es eine Exklusivvereinbarung mit Hofer, versicherte Krammer. Er hatte vor der ventocom-Gründung die Mobilfunkanbieter tele.ring und Orange geleitet und ist mittlerweile im Zweitberuf Präsident des Wiener Fußballklubs Rapid.

Einfachheit als Erfolgsrezept
Das Erfolgsrezept von HoT ist laut Krammer dessen Einfachheit und Preistransparenz sowie das "One-Stop-Shopping ohne Shop", also die Abwicklung sämtlicher Services über das Internet. So würden bereits 30.000 Kunden die automatische Aufladung nützen. Die Kinderkrankheiten bei der Rufnummernportierung habe man mittlerweile voll im Griff, die Mitnahme der Telefonnummer könne nun ebenfalls vollständig online ablaufen. "Hier war die Lernquote gewaltig", so Krammer.

Dass bei der Portierung noch immer eine Gebühr von 19 Euro an den abgebenden Mobilfunker zu zahlen ist, stört Krammer. Er sieht hier die Regulierungsbehörde gefordert.

Flex-Tarif ist am beliebtesten
65 Prozent der HoT-Kunden nutzen derzeit den Flex-Tarif, 29 Prozent das Fix-Modell, wobei es einen Trend vom Flex- hin zum Fix-Tarif gebe. Sechs Prozent haben sich für einen Datentarif entschieden. Noch im Mai soll ein Roaming-Paket dazukommen.

ventocom wurde 2013 gegründet und hat mittlerweile 20 Mitarbeiter und beschäftigt weitere 30 Personen bei einem Call-Center-Anbieter. Die hatten zum Start von HoT mehr als genug zu tun. Alleine am ersten Tag gab es 12.000 Anrufer. "Da saßen wir alle beim Telefon, ich auch", so Krammer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden