Di, 12. Dezember 2017

Vernetzung

08.04.2015 09:00

Android-Miterfinder unterstützt Hardware-Start-ups

Android-Miterfinder Andy Rubin will künftig Start-ups groß machen. Rubin, der Googles Mobilbetriebssystem an die Weltmarktspitze führte, gründete mit Playground Global ein Unterstützungsprogramm für junge Unternehmen, die an vernetzten Geräten arbeiten. Der Inkubator trägt den Namen Playground Global, wie die Zeitung "Wall Street Journal" (WSJ) berichtete.

Wie das "Wall Street Journal" berichtet, will Rubin Gründer dabei unterstützen, ihre eigene vernetzte Hardware zu entwickeln. Dazu sollen sie Rat von Experten bekommen, sagte Rubin der Zeitung. Bisher habe der Playground Global 48 Millionen Dollar (44,3 Milliarden Euro) für seine Arbeit gesammelt, unter anderem bei Rubins ehemaligem Arbeitgeber Google.

Im Gegenzug für die Unterstützung der Start-ups wird dem Gründerzentrum ein Teil der Firmen gehören. Diesen Anteil können die Unterstützer zu Geld machen, wenn eine Firma verkauft wird oder an die Börse geht.

Rubin ist einer der Erfinder des Betriebssystems Android, das auf Millionen Smartphones und Tablets läuft. Google hatte 2005 die von Rubin mitgegründete Firma Android gekauft. Ende 2014 verließ er den Internetkonzern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden