Mi, 22. November 2017

Verbot missachtet?

26.03.2015 16:25

Razzia bei Fahrdienst Uber in den Niederlanden

Die niederländische Verkehrsaufsicht hat am Donnerstag Büros des umstrittenen Fahrdienstes Uber durchsucht. Die Ermittler gingen bei der Razzia in Amsterdam dem Verdacht nach, dass das US-Unternehmen trotz Verbots weiter seine Dienste anbiete, erklärte die zuständige Behörde.

Im Dezember hatte ein niederländisches Gericht das Service UberPop, bei dem private Fahrer Passagiere gegen Geld mitnehmen, unter Androhung einer Strafe von 100.000 Euro untersagt. Das Taxigewerbe läuft Sturm gegen den Konkurrenten aus Kalifornien.

In Deutschland war UberPop im März nach einer Klage des Verbunds Taxi per Gerichtsurteil gestoppt worden. Die Firma bietet noch weitere Dienste an, die nach Uber-Angaben jedoch nicht von dem Verbot betroffen sind.

Uber ist nach eigener Darstellung weltweit in 55 Ländern tätig, wird aber in immer mehr Märkten juristisch ausgebremst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden