Di, 21. November 2017

Wie bei „Terminator“

17.03.2015 14:08

US-Start-up enthüllt bizarre neue 3D-Druckmethode

Normalerweise fertigen 3D-Drucker Objekte in einem langwierigen Verfahren Schicht für Schicht – meist aus Plastik, beim Laser-Sintern auch aus Metall. US-Forscher haben jetzt eine neue Methode des 3D-Drucks entwickelt, bei der Objekte aus einer lichtempfindlichen Flüssigkeit "gezogen" werden - und zwar deutlich schneller als beim herkömmlichen 3D-Druck.

Bei ihrer neuen 3D-Drucktechnologie namens Continous Liquid Interface Production (CLIP) haben sich die Tüftler des US-Start-ups Carbon3D von einem Science-Fiction-Klassiker inspirieren lassen und eigenen Angaben zufolge ein Verfahren entwickelt, das ein wenig an den Flüssigmetall-T-1000 aus "Terminator 2" erinnert.

Polymerschleim härtet unter UV-Licht aus
Das Video oben zeigt die bizarren Druckvorgänge mit der CLIP-Methode. Die Funktionsweise basiert auf den speziellen Eigenschaften des schleimigen Ausgangsstoffs für den 3D-Druck, berichtet "Quartz". Die polymerhaltige Masse ist flüssig, wenn sie Sauerstoff ausgesetzt wird, härtet unter UV-Licht aber aus.

Eine spezielle Licht- und sauerstoffdurchlässige Linse am Boden des Behälters mit der Flüssigkeit wird bei der CLIP-Methode verwendet, um mittels Lichtstrahl Strukturen in die Flüssigkeit zu projizieren, die dem am Ende gewünschten Objekt entsprechen. Die gezielt ausgehärteten Strukturen werden dann aus der Flüssigkeit "gezogen".

Deutlich schneller als andere Methoden
Geht es nach den Erfindern der CLIP-Methode, könnte ihr Verfahren den 3D-Druck nachhaltig verändern – hauptsächlich wegen seiner hohen Geschwindigkeit. Die Methode sei 25 bis 100 Mal so schnell wie herkömmliche 3D-Druckverfahren, so Carbon3D.

Die CLIP-Methode soll mit verschiedenen Polymeren funktionieren und Objekte fertigen, die stabiler sind als andere 3D-gedruckte Strukturen. Bislang gibt es 3D-Drucker, die mit der CLIP-Methode arbeiten, nur als Prototypen. Carbon3D plant aber, bereits nächstes Jahr fertige Produkte auf den Markt zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden