Di, 24. Oktober 2017

Apple macht Anfang

24.02.2015 11:46

Emojis bekommen unterschiedliche Hautfarben

Emojis gibt es bald mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple: Die zusätzlichen Darstellungen sollen in einer künftigen Version von Mac OS X sowie iOS verwendet werden. Unter anderem der Weihnachtsmann lässt sich dann nach Belieben "einfärben".

Am Dienstag tauchten erste Bilder aus einer Beta-Version für Apple-Entwickler auf, die die neuen Auswahlmöglichkeiten bei der Hautfarbe zeigen: Die Emoji-Gesichter können demnach in mehreren Stufen von hell bis dunkel angezeigt werden. Auch Emojis, die Hände oder Finger zeigen, soll es in mehreren Abstufungen geben.

Die Veränderungen hatte das Unicode-Konsortium Ende vergangenen Jahres vorgeschlagen, um die menschliche Vielfalt zum Ausdruck zu bringen. Die neuen Emojis basieren demnach "auf den sechs Farbtönen der Fitzpatrick-Skala", einem in der Dermatologie verwendeten Standard zur Abstufung von Hauttypen.

Bisher sind Emojis von Gesichtsausdrücken wie Smileys gelb, die von Menschen haben mit wenigen Ausnahmen eine helle Hautfarbe.

Neue Emojis für gleichgeschlechtliche Eltern
Aus den unter anderem auf der Website macrumors.com veröffentlichten Screenshots geht überdies hervor, dass Apple neue Emojis für weitere Familienformen einführen will, etwa für gleichgeschlechtliche Paare mit Kind. Außerdem führt Apple 32 neue Länderflaggen-Symbole ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).