Fr, 24. November 2017

Mit Kusskanone

08.02.2015 08:00

Schräger Browser-Shooter: „First Person Lover“

Wer sagt eigentlich, dass sich in Shootern alles um Blut und Beuschel drehen muss? Der Bekleidungshersteller Björn Borg beweist mit seinem nicht ganz ernst gemeinten Werbe-Game "First Person Lover", dass es durchaus auch anders geht, und setzt statt Sturmgewehr und Schrotflinte auf Kusskanone und Liebesstöße.

Wer mag, kann das schräge Browser-Game auf dieser Website gleich ausprobieren. Die Hintergrundgeschichte: Die Stadt wurde von Hass-Sammlern eingekesselt, die Bürger wurden zu "Hatern" umerzogen. Aufgabe des Spielers ist, sie mit seiner Kusskanone wieder in liebende Zeitgenossen zu verwandeln.

Witzig: Wird ein "Hater" mit den Liebeswaffen beschossen, reißen ihm diese die Kleider vom Leib und er erwacht nach kurzer Zeit in einem neuen Outfit zu neuem, weit weniger hasserfüllten Leben. Nebenbei gilt es, die Hass-Sammler zu zerstören, die für den ganzen Schlamassel verantwortlich sind.

Das Spiel ist für ein Browser-Game erstaunlich hübsch anzusehen und basiert auf der Unity-3D-Engine. Damit das Game in Ihrem Browser funktioniert, müssen Sie zunächst ein entsprechendes Plugin installieren, das auf der Unity-Website zum Download bereitsteht. Danach steht dem Ballern mit der Kusskanone nichts mehr im Weg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden