Do, 24. Mai 2018

"Sicherheit wahren"

27.01.2015 11:22

China verteidigt massive Blockade von VPN-Diensten

Chinas Regierung hat die massive Störung von ausländischen Tunneldiensten zur Umgehung der Zensur im chinesischen Internet verteidigt. "Das Land braucht neue Methoden, um neue Probleme zu bewältigen", sagte Wen Ku, Direktor für Telekommunikation im Ministerium für Industrie und Information am Dienstag in Peking.

Seine Behörde müsse "neue Wege benutzen, um die Sicherheit im Internet zu wahren", sagte der Direktor, ohne technische Details zu nennen.

Nach Angaben von Marktforschern benutzen Millionen chinesische Internetnutzer VPN-Dienste, um sonst gesperrte Nachrichtenwebsites und Netzwerke wie Facebook, Twitter oder auch YouTube nutzen zu können. Chinas Behörden können VPN-Dienste durch technische Aufrüstung allerdings immer besser stören. Einige große Anbieter berichteten, dass ihre Verbindungen auf iPhone und iPad nicht mehr funktionierten oder ihre Server aus China teilweise nicht mehr erreichbar seien.

Die Behinderungen treffen auch internationale Unternehmen, deren Mitarbeiter über Tunnelverbindungen mit Rechnern in der Heimat verbunden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden