Mo, 20. November 2017

Samsung Z1

14.01.2015 13:43

Samsung bringt neues Tizen-Smartphone nach Indien

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat sein zweites Smartphone mit dem hauseigenen Betriebssystem Tizen an den Start gebracht. Der Verkauf des Samsung Z1 startete nach Unternehmensangaben am Mittwoch in Indien. Ob das Gerät auch nach Österreich kommt, ist noch nicht bekannt.

Das Tizen-Betriebssystem wurde in Zusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Intel entwickelt und basiert auf dem Betriebssystem Linux, das von Geräteherstellern für ihre Zwecke angepasst wird, etwa für Haushaltsgeräte und Fernseher.

Mit Tizen will Samsung unabhängiger vom Google-System Android werden. Die meisten Smartphones von Samsung laufen bisher mit Android. Auf der US-Technikmesse CES stellte der südkoreanische Konzern jüngst auch einen intelligenten Fernseher vor, der auf Tizen zurückgreift.

Im Jahr 2009 hatte Samsung schon einmal versucht, sich von Google abzusetzen und ein selbst programmiertes Handy-Betriebssystem namens Bada vorgestellt. Dieses war jedoch ein Flop. Die Anbieter von Apps hatten kaum Interesse, ihre kleinen Programme für Bada anzupassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden