Mi, 22. November 2017

Gericht am Zug

14.01.2015 11:54

Ericsson verklagt Apple in LTE-Lizenzstreit

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson hat im Streit mit Apple um Lizenzen für Mobilfunkpatente zum Gegenschlag ausgeholt und den iPhone-Hersteller verklagt. Apples Lizenz für die von Ericsson entwickelte Technologie, die in vielen Smartphones und Tablets zum Einsatz kommt, sei abgelaufen, teilte Ericsson am Mittwoch mit.

Apple hatte Ericsson Anfang der Woche vorgeworfen, übertrieben hohe Lizenzgebühren für Patente zum neuen Mobilfunkstandard LTE zu verlangen und deshalb Klage eingereicht. Ericsson hielt nun dagegen und kritisierte, dass ein neues Abkommen auch in zweijährigen Verhandlungen nicht erzielt worden sei. Deshalb solle nun ein Gericht entscheiden.

Mobilfunkkonzerne streiten weltweit vor Gericht um Patente und Lizenzen. Anfang vergangenen Jahres hatte der südkoreanische Apple-Rivale Samsung einen jahrelangen Patenstreit mit Ericsson beigelegt. Die Einigung sah eine Zahlung von 650 Millionen Dollar (aktuell 552 Millionen Euro) sowie regelmäßige Nutzungsgebühren vor.

Ericsson hat Tausende Patente für Schlüsseltechnologien wie UMTS-und LTE-Netze angemeldet. Der weltgrößte Netzwerkausrüster hat Lizenzvereinbarungen mit fast allen Branchengrößen geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden