Di, 17. Oktober 2017

Bluetooth

28.11.2014 08:11

Selfie-Sticks im Fadenkreuz von Südkoreas Behörden

Sogenannte Selfie-Sticks sind in Südkorea ins Fadenkreuz der Behörden geraten. Die Teleskopstangen mit integriertem Auslöser für Selbstporträts per Smartphone erfreuen sich in dem asiatischen Land großer Beliebtheit. Doch das Ministerium für Wissenschaft und Technologie in Seoul sieht bei Modellen mit Bluetooth-Fernauslösung Gefahren.

Dabei entstehende Funksignale könnten demnach andere technische Geräte stören und schlimmstenfalls gesundheitliche Schäden zur Folge haben, so die Behörden. Deshalb soll der Verkauf nicht zugelassener Funkversionen künftig mit einer Strafe von 30 Millionen Won (rund 21.700 Euro) geahndet werden - oder mit bis zu drei Jahren Haft.

Einstiegsmodelle der Selfie-Sticks gibt es bei fliegenden Händlern in Seoul bereits ab umgerechnet vier Euro. Bluetooth-Armverlängerungen kosten locker das Fünffache. Auch in unseren Breiten sieht man die Teleskopstangen immer öfter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden