Fr, 24. November 2017

„Rache der User“

08.11.2014 17:13

Österreichische Politiker in der „Google-Falle“

"Die Rache der Journalisten an den Politikern ist das Archiv", hat einst ORF-Moderator Robert Hochner erklärt. In Zeiten des Internets könnte dieser Spruch aber noch erweitert werden: "Die Rache des Internetusers an den Politikern ist Google." Denn was sich da auf der Suche nach prominenten Volksvertretern in den automatischen Vervollständigungen so wiederfindet, ist teils sehr skurril.

Die automatische Vervollständigung bei Google soll den Benutzern helfen, schneller den gesuchten Begriff zu finden. Daher zeigt Google hier an, was bereits andere gesucht haben oder was auf Websites zu diesem Begriff zu finden ist.

Nicht immer kommt dabei aber sehr Schmeichelhaftes heraus, wie ein krone.at-"Feldversuch" mit österreichischen Politikernamen zeigt: Bei Bundeskanzler Werner Faymann bietet Google etwa als ersten Begriff "Matura", dann "Sommergespräch" und schließlich "Facebook" an. Vizekanzler Reinhold Mitterlehner haftet hingegen sein alter Spitzname "Django" auch bei der Google-Suche an.

"Apfel"-Ergänzung bei Rupprechter, "schwul" bei Klug
Relativ milde kommt Finanzminister Hans Jörg Schelling davon, bei dem Google "Vermögen", "Weingut" und "Ehefrau" als erweiterte Suchbegriffe vorschlägt. Bei Außenminister Sebastian Kurz scheint "Freundin" besonders viele User interessiert zu haben. Bei vielen anderen Ministern ist hingegen der "Titel" von größerem Interesse - so etwa bei Verkehrsminister Alois Stöger und Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek.

Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter wird nach der Ukraine-Krise freilich sofort mit "Apfel" in Verbindung gebracht, dritte Suchergänzung ist allerdings "Pool" - ein Wort, das nicht unbedingt in sein Ressort fällt. Besonders seltsam wird es bei Verteidigungsminister Gerald Klug, dessen zweiter automatisch vervollständigter Begriff "schwul" ist.

Auch Landespolitiker mit kruden Verbindungen
Aber nicht nur bei Bundespolitikern schlägt die Google-Suche voll zu: Bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll wird etwa - je nachdem, ob man nur nach dem Familiennamen oder dem gesamten Namen sucht - "schwanger" oder "Winzerkönigin" als Ergänzung angeboten. Bei Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou hingegen kommt "Dienstwagen" als dritter Vorschlag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden