Do, 19. Oktober 2017

Teenager beim Sex

24.09.2014 09:40

Polizei ermittelt nach „Sexting“ in den USA

Die Verbreitung eines sexuell expliziten Fotos über soziale Netzwerke hat in den USA die Polizei auf den Plan gerufen. Das Problem: Die Abgebildeten sind minderjährig. Wer die Aufnahme teilt, macht sich der Verbreitung von Kinderpornografie schuldig.

Noch ist unklar, wer das Foto zweier Schüler der Grandville High School im US-Staat Michigan beim Sex vor Publikum geschossen hat. Doch die Aufnahme, offenbar im Anschluss an einen Schulball entstanden, verbreitete sich wie ein Lauffeuer über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, wo sie US-Medien zufolge "hunderttausendfach" geteilt wurde.

Das könnte jetzt nicht nur schwerwiegende Folgen für die Betroffenen haben, sondern auch für all jene, die das explizite Foto gespeichert oder im Internet weiterverbreitet haben. Denn wie der US-Sender FOX 17 unter Berufung auf die örtliche Polizeistelle berichtet, ist zumindest eine der beiden abgebildeten Personen minderjährig.

Die Behörden ermitteln daher wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornographie. 20 Jahre Haft drohen demnach für das Erstellen von entsprechendem Material, sieben Jahre für dessen Verbreitung und vier Jahre für seinen Besitz. Hinzukomme ein Eintrag im öffentlichen Verzeichnis für Sexualstraftäter, wie der US-Rechtsexperte Brett Gardner gegenüber dem Sender erklärte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).