Sa, 26. Mai 2018

Stiftung Warentest

01.09.2014 10:04

Elf Browser im Test: Chrome vor Opera und Firefox

Auf dem Browser-Markt hat der Internet Explorer längst kein Monopol mehr. Laut Stiftung Warentest zu recht: Anwender von Chrome, Firefox, Opera und Safari surfen schneller, bequemer und sind besser vor Gefahren geschützt. Das zeigt der Test von insgesamt elf kostenlosen Browsern für Windows 8.1 und Mac OS X. Insgesamt am besten schneidet bei beiden Betriebssystemen Chrome ab.

Der Internet Explorer ist etwas langsamer, allerdings sind die Tempo-Unterschiede eher gering, sodass sie im Alltag kaum auffallen. Einzige Ausnahme bildet der vom BSI empfohlene "Browser in the Box", der abgeschottet vom restlichen System in einem virtuellen Computer läuft. Das besondere Sicherheitskonzept erfordert beim Start und Seitenaufbau Geduld.

"Gute" Sicherheitsfunktionen (Phishing-Schutz, URL-Blocking, Anonymisierung) bieten den Testern zufolge sieben der elf Browser. Der Internet Explorer versagt beim URL-Blocking: Von 50 mit Schadsoftware infizierten Seiten erkennt er nur eine. Bei Maxthon und Iron fehlt die Schutzfunktion komplett.

Positiv: Fast kein Browser sendet unnötige Nutzerdaten an das eigene oder an andere Unternehmen. Maxthon und Opera in der Version für Mac OS X verschicken allerdings eine eindeutige Gerätekennung, was die Profilbildung für personalisierte Werbung ermöglicht. Auch bei Chrome von Datensammler Google konnten die Tester keinen überflüssigen Datenverkehr feststellen. Das gilt aber nur, solange der Nutzer das Programm nicht mit Google Plus vernetzt.

Mit einer Gesamtnote von 1,8 landete der Google-Browser im Vergleich schließlich auf Platz eins – und das sowohl unter Windows als auch Mac OS X. Laut "Winfuture" zeigten sich die Tester insbesondere von seiner Geschwindigkeit, den Sicherheitsfunktionen sowie der übersichtlichen Benutzeroberfläche überzeugt. Abstriche bei Funktionsumfang und Bedienbarkeit mussten der norwegische Opera-Browser und Mozillas Firefox in Kauf nehmen. Sie landeten daher mit Noten von 2,0 und 2,1 auf dem zweiten bzw. dritten Platz.

Aufgrund von Sicherheitsbedenken und der laut Stiftung Warentest komplizierten Benutzeroberfläche nicht mehr unter die Top Drei geschafft hat es der Internet Explorer. Der Microsoft-Browser erhielt als Note eine 2,8. Der ausführliche Browser-Test ist in der September-Ausgabe der Zeitschrift "test" oder online unter test.de/browser erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden