Mo, 28. Mai 2018

Nach 15 Jahren

01.09.2014 09:19

Microsoft stellt MSN Messenger endgültig ein

Nach 15 Jahren stellt Microsoft seinen MSN Messenger nun endgültig weltweit ein. Der Softwarekonzern forderte jetzt auch Nutzer des Dienstes in China dazu auf, zum Nachfolger Skype zu wechseln, berichtete das Technologie-Blog "TechNode".

Hierzulande ist der MSN Messenger bereits seit dem Vorjahr nicht mehr verfügbar. Er wurde zum 30. April 2013 eingestellt und zu Skype ausgelagert. Am heurigen 31. Oktober geht es für die Traditionssoftware dann endgültig zu Ende. Noch-Nutzer in China hätten einen Gutschein im Wert von zwei Dollar für Internet-Telefonate über Skype erhalten.

Der Instant Messenger war 1999 an den Start gegangen und damals gegen den Rivalen AOL und dessen AIM angetreten. Zu den großen Attraktionen gehörte es zum Beispiel, dass sich eine Vielzahl von Emoticons in die Sofortnachrichten einbinden ließ. Auch Microsofts populäres Windows-Spiel Minesweeper konnten Nutzer mit der später in Windows Live Messenger umbenannten Software spielen.

AOL war damals der größte Online-Dienst der Welt und lieferte sich einen erbitterten Kampf mit Microsoft. Gegen den Widerstand von AOL hatten es die Entwickler bei Microsoft geschafft, MSN-Nutzern einen Zugang zum AIM-Messenger zu verschaffen. Aktuell wird der Messaging-Markt von Facebook und seinem geplanten Zukauf WhatsApp dominiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden