Sa, 18. November 2017

Experten kritisieren

07.08.2014 12:33

„Bloatware“ müllt auch Smartphones und Tablets zu

Ein Gerät voll mit unerwünschten Programmen und nervenden Testversionen: Sogenannte Bloatware ("Blähware") kennt man von neu gekauften Computern. Sie tritt aber immer häufiger auch bei Android-Smartphones und -Tablets auf - und ist dort besonders ärgerlich, weil sich die betreffenden Apps von Herstellern, Netzbetreibern und Drittanbietern gar nicht löschen lassen, wie die deutsche Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert.

Vor allem bei Geräten mit wenig Speicher, die sich auch nicht per SD-Karte erweitern lassen, könne das zum drängenden Problem werden, berichten die Verbraucherschützer. Oft sei schon bei Auslieferung fast die Hälfte des Speichers belegt. Im Zweifel heiße es dann: andere Apps deinstallieren oder - falls vorhanden - auf eine SD-Karte verschieben, was aber auch nicht immer möglich sei.

Eine Möglichkeit, die Apps doch noch loszuwerden und Speicherplatz freizuräumen, sei das sogenannte Rooten. Dadurch erlange der Nutzer Zugriff auf sonst gesperrte Bereiche des Betriebssystems wie die Rechteverwaltung für Apps. Wer rootet, muss den Experten zufolge jedoch wissen, dass danach im Prinzip jede Anwendung Root- oder Administratoren-Rechte bekommen kann. Der Nutzer müsse fortan also genau darauf achten, ob und welcher App er Root-Rechte erteilt, wenn diese danach verlangt.

Außerdem verweigerten die meisten Hersteller nach dem Rooten Garantie oder Gewährleistung, was insbesondere bei älteren Geräten jedoch irgendwann nicht mehr ins Gewicht falle.

Den Verbraucherschützern zufolge könnten Nutzer auch noch einen Schritt weiter gehen und ein alternatives Betriebssystem installieren, das die Root-Rechte von Haus aus mitbringt. Über die sogenannten ROMs bekomme man bei Googles Android-System selbst dann noch Aktualisierungen für sein Gerät, wenn es vom Hersteller längst nicht mehr unterstützt werde. Vor dem Rooten oder einer ROM-Installation empfehlen die Experten jedoch dringend ein Backup des Systems und aller wichtigen Daten. Eines der bekanntesten und verbreitetsten alternativen ROMs ist die CyanogenMod.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden