Mo, 23. Oktober 2017

Coole Idee

20.07.2014 09:00

Studenten drucken Eiscreme mit dem 3D-Drucker

3D-Drucker nehmen in Wissenschaft, Medizin und Elektronikindustrie einen immer höheren Stellenwert ein. Die vielseitigen Geräte können allerdings nicht nur für ernsthafte Projekte verwendet werden, sondern auch als Küchengerät. Das haben drei Studenten der US-Technikuniversität MIT nun durch den 3D-Druck von Eiscreme bewiesen.

Wie im Video zu sehen ist, dauert der 3D-Druck von Eiscreme deutlich länger, als es einfach mit einer klassischen Softeis-Maschine zuzubereiten. Der 3D-Druck macht aber auch deutlich mehr her, finden die Studenten Kyle Hounsell, Kristine Bunker und David Donghyun Kim. Sie haben einen handelsüblichen Solidoodle-3D-Drucker mit Eis befüllt und ebenso kühle wie köstliche Dinge daraus gedruckt.

Eis mit flüssigem Stickstoff gekühlt
Als Basis diente dabei ganz gewöhnliches Softeis, das mit einer entsprechenden Maschine zubereitet wurde. Das Eis wurde von den drei Studenten anschließend in den 3D-Drucker gefüllt, mit flüssigem Stickstoff heruntergekühlt und mit dem Druckkopf in Form gebracht. Dafür brauchte es einige Versuche, berichtet das IT-Portal "CNET Crave". Denn ob das Eis am Ende die richtige Konsistenz hat, hängt stark von der verwendeten Stickstoffmenge ab.

Pläne, mit dem Eiscreme-Drucker ein Unternehmen zu eröffnen, haben die drei Studenten indes nicht. Angesichts der doch eher bescheidenen Geschwindigkeit, mit welcher der 3D-Drucker das Eis zubereitet, vermutlich eine weise Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).