Di, 17. Oktober 2017

Datenbrille

17.06.2014 10:14

Google Glass: Erste Software-Partner präsentiert

Der Internetkonzern Google hat erste Software-Partner für seine Datenbrille Google Glass präsentiert. Darunter sind ein Software-Entwickler aus dem Medizinbereich, ein Anbieter von touristischen Rundgängen und ein Spezialist für die Integration tragbarer Technik in verschiedene Arbeitsbereiche. Die Partnerschaften geben einen Hinweis darauf, welche Verwendungen Google sich für seine Datenbrille vorstellt.

So bietet die Firma Wearable Intelligence Firmen zum Beispiel Ablauf-Checklisten für bestimmte Verfahren an. APX Labs will die Datenbrille für Situationen ausstatten, in denen Mitarbeiter beide Hände frei haben müssen und zugleich Zugang zu Informationen brauchen. Software der Firma Augmedix soll Ärzte unterstützten, indem sie eine Verbindung zu elektronischen Datenbanken herstellt und damit hilft, wertvolle Zeit einzusparen, die dann wieder den Patienten zugutekommen soll.

Die Firma GuidiGo wiederum hat es sich zum Ziel gesetzt, Menschen mit Kunst und Kultur durch Google Glass zusammenzubringen. Gedacht sind demnach elektronische Führungen für Touristen in Museen und anderen kulturellen Einrichtungen. Unter den fünf präsentierten Software-Partnern befindet sich außerdem das Unternehmen CrowdOptic, welches unter anderem Live-Übertragungen aus dem Bereich des Sports und der Unterhaltung auf das Display der Datenbrille bringen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden