Fr, 24. November 2017

11,8 Mio. Schulden

17.06.2014 09:03

Insolvenz über Apple-Handler mcworld eröffnet

Am Wiener Handelsgericht ist am Montagnachmittag das Sanierungsverfahren über den heimischen Apple-Händler mcworld/mcshark eröffnet worden. Betroffen sind 148 Dienstnehmer und rund 130 Gläubiger, wie der Kreditschutzverband von 1870 und der Alpenländische Kreditorenverband am Dienstag mitteilten.

Das Unternehmen soll fortgeführt werden - allerdings ist eine Teilbereichsschließung beabsichtigt, das würde 30 Kündigungen bedeuten, so der AKV. Die Frist für die Anmeldung von Forderungen läuft bis 5. August, die erste Gläubigerversammlung ist schon für 7. Juli anberaumt. Geboten wird eine Quote von 20 Prozent, zahlbar binnen zwei Jahren.

Die Passiva betragen laut Schuldnerangaben 11,8 Millionen Euro, das freie Vermögen wird mit lediglich 726.000 Euro beziffert. Die Insolvenz hat der Schuldner selbst beantragt. Die 2008 gegründete Firma ist auf den Handel mit Apple-Produkten, Zubehör und Service spezialisiert.

Insolvenzursachen waren laut KSV1870 zu hohe Übernahme- und Transaktionskosten im Zuge des Erwerbs der McShark Multimedia AG im Jahr 2013, eine zu geringe Eigenkapitalausstattung sowie Umsatzrückgänge. Zum Handkuss kommt bei der Insolvenz auch der Steuerzahler, denn der staatliche aws Mittelstandsfonds ist wie berichtet mit 30 Prozent an dem Händler beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden