Fr, 24. November 2017

In Zentralafrika

05.06.2014 09:18

Regierung verbietet aus Terror-Angst SMS-Versand

Die Behörden in der Zentralafrikanischen Republik haben das Versenden von Textnachrichten auf Mobiltelefonen bis auf Weiteres verboten. "SMS-Dienste sind nicht erlaubt", tauche seit Kurzem auf dem Display von Handys auf, wenn Benutzer eine Nachricht eintippen wollten, berichtete der französische Sender RFI am Mittwoch.

Grund für die von Ministerpräsident André Nzapayéké angeordnete Maßnahme: Die Regierung will in dem seit über einem Jahr von einem religiös motivierten Konflikt zerrütteten Land die Sicherheit wiederherstellen.

Zuletzt war es in Zentralafrika immer wieder zu Aufrufen zu Protesten und Demonstrationen gekommen, die per SMS verschickt wurden. Zahlreiche Menschen in dem Krisenland fordern den Rücktritt der erst im Jänner eingesetzten Übergangsregierung.

Das christliche geprägte Land war im März vergangenen Jahres ins Chaos gerutscht, nachdem muslimische Rebellen zeitweise die Macht an sich gerissen hatten. Seither ist es immer wieder zu blutiger Gewalt zwischen den Religionen gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden