Di, 12. Dezember 2017

Baldiger Marktstart?

16.05.2014 16:19

Google holt Werbefachfrau für Datenbrille ins Boot

Google legt seine Datenbrille Glass in die Hand einer Werbefachfrau mit Erfahrung in der Modebranche. Zur Chefin des Projekts wurde Ivy Ross ernannt, die zuvor bei den Bekleidungsspezialisten Calvin Klein und Gap sowie dem Optikgiganten Bausch & Lomb gearbeitet hatte.

Weitere Stationen ihrer Karriere waren der Schweizer Uhrenkonzern Swatch, der Spielzeugriese Mattel und die Disney Stores. Zuletzt leitete sie das Marketing beim Online-Kunsthändler Art.com. Die Personalie von Freitag ist der bisher deutlichste Hinweis auf die Vorbereitung eines breiten Marktstarts für Googles Datenbrille.

Bisher hatten bei dem Projekt eher Techniker wie Google-Mitgründer Sergey Brin und Entwickler Babak Parviz das Sagen. Google Glass, die Brille mit Kamera, kleinem Display und Smartphone-Anbindung, löste in der seit über einem Jahr andauernden Testphase auch zahlreiche Datenschutz-Sorgen aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden