Di, 17. Oktober 2017

Störung aus der Luft

05.05.2014 16:04

Yosemite-Nationalpark verbietet Mini-Drohnen

Weil immer mehr Besucher mit Kameras bestückte Mini-Drohnen nutzen, um sich selbst und die Natur aus der Vogelperspektive zu filmen, hat die Verwaltung des Yosemite-Nationalparks in den USA jetzt ein Verbot für die unbemannten Fluggeräte ausgesprochen.

Die Mini-Drohnen seien "extrem laut" und könnten die "natürliche Geräuschkulisse" stören, argumentierte der verantwortliche National Park Service.

Die Drohnen könnten zudem Tiere wie die an Felswänden nistenden Wanderfalken beeinträchtigen und bei Rettungseinsätzen - etwa mit Helikoptern - Probleme bereiten, hieß es weiter.

Den Park in Kalifornien besuchen jedes Jahr rund 3,8 Millionen Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden