Do, 23. November 2017

Verwechslungsgefahr

05.05.2014 08:39

Swatch geht weltweit gegen Apples iWatch vor

Swatch wagt den Aufstand gegen Apple und geht weltweit gegen die von den Kaliforniern registrierte Marke iWatch vor. Der Schweizer Uhrenkonzern befürchtet eine Verwechslung mit seiner iSwatch: "Wir beurteilen die Verwechslungsgefahr als gegeben, die Marken sind verwechselbar", erklärte eine Unternehmenssprecherin dem Nachrichtenportal "watson".

Die Swatch Group gehe "in allen Ländern, wo die Marke eingetragen ist", gegen Apple vor, erklärte die Sprecherin weiter. Details gibt die Swatch Group keine bekannt. Aber: "Um die eigene Marke iSwatch zu schützen, wurden alle für nötig erachteten Maßnahmen ergriffen."

Eingetragen wurde die Marke iSwatch in über 80 Ländern, wie der Website der World Intellecutal Property Organization zu entnehmen ist. Mehrere Länder haben den Markenschutz jedoch ganz oder teilweise verweigert, andere garantieren ihn.

Wann Apple eine iWatch lancieren wird, ist unklar. Bisher wird über die Smartwatch nur spekuliert. Angeheizt wurden die Gerüchte, als Apple im vergangenen Jahr in Japan Markenschutz für eine intelligente Uhr namens iWatch beantragte.

Apple-Chef Tim Cook selbst bat vergangene Woche um Geduld für das nächste "große Ding". Sein Team entwickle neue "tolle Dinge", aber im Hintergrund.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden