Fr, 24. November 2017

Prozessauftakt

02.04.2014 09:53

Apple fordert von Samsung zwei Milliarden Dollar

Apple fordert in der neuesten Runde des seit Jahren andauernden Patentstreits mehr als zwei Milliarden Dollar (1,45 Milliarden Euro) Schadenersatz von Samsung. So viel hätte der südkoreanische Konkurrent eigentlich an Lizenzgebühren für die Nutzung von Apple-Patenten zahlen müssen, argumentierten Apples Anwälte zum Prozessauftakt am Dienstag. Fast schon bescheiden dagegen sind die Forderungen von Samsung: Der Konzern verlangt als Wiedergutmachung für angeblich verletzte Patente sieben Millionen Dollar.

Die Südkoreaner hätten in den USA 37 Millionen Smartphones und Tablets verkauft, die Patentrechte verletzt hätten, begründete Apple-Anwalt Harold McElhinny in seinem Eröffnungsplädoyer vor dem Gericht im kalifornischen San Jose die hohe Forderung.

Apple hielt sich wie schon in dem klar gewonnen ersten kalifornischen Prozess an die Linie, die Entstehungsgeschichte und die Innovationen des iPhones zu beschreiben. Marketingchef Phil Schiller als erster Zeuge warf Samsung vor, mit dem Kopieren von iPhone-Funktionen dem Geschäft von Apple geschadet zu haben.

So beklagte er unter anderem, dass in den Samsung-Produkten eine Rechtschreibkorrektur während des Tippens verfügbar ist - diese Technik sei eine kopierte Apple-Idee.

Samsung: "Prozess ist ein Angriff auf Android"
Die Samsung-Anwälte wiesen die Vorwürfe zurück und erklärten, es gehe Apple in Wirklichkeit um Googles mobiles Betriebssystem Android. "Dieser Prozess ist ein Angriff auf Android", sagte Samsung-Anwalt John Quinn. Apples Patentklagen seien ein Zeichen der Schwäche: Der iPhone-Hersteller sei vom Erfolg des rivalisierenden Systems "besessen" und wolle deshalb vor Gericht zurückgewinnen, was er am Markt verloren habe.

Seit Jahren tobender Streit
Apple wirft Samsung in dem Verfahren in San Jose die Verletzung von fünf Patenten vor. Unter den zehn betroffenen Geräten des südkoreanischen Smartphone-Marktführers ist das Galaxy S3. Samsung nimmt im Gegenzug mit zwei Patenten neun Apple-Modelle ins Visier, darunter sind das iPhone 5 und das iPad 4.

Der Prozess geht auf eine vor gut zwei Jahren eingereichten Klage von Apple zurück und ist Teil eines weltweiten Patentstreits zwischen den beiden Branchen-Schwergewichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden