Sa, 18. November 2017

Weniger Fehlalarme

04.02.2014 14:40

Südkorea überwacht Nordgrenze mit Kinect-Kameras

Die rund 250 Kilometer lange demilitarisierte Zone am 38. Breitengrad der koreanischen Halbinsel gilt als eine der bestbewachten Grenzen der Welt. Stacheldraht, Selbstschussanlagen und Tausende Soldaten trennen hier den stalinistischen Norden vom kapitalistischen Süden. Wie jetzt bekannt wurde, setzt der Süden dabei zunehmend auf Hightech – und überwacht Teile der Grenze mit Microsofts Kinect-Stereokameras, wie sie auch bei der Xbox verwendet werden.

Die Spielkonsolen-Kamera wird an der Grenze verwendet, um in entlegenen Gebieten nach Grenzgängern zu suchen. Wie die koreanische Nachrichtenseite "Hankooki" berichtet, habe das südkoreanische Militär bislang auf Infrarot-Kameras gesetzt, wenn es um die Grenzüberwachung ging - mit mäßigem Erfolg.

Normale Infrarotkameras sorgten für Fehlalarme
Diese hätten nämlich einen gravierenden Nachteil: Sie können nicht zwischen Mensch und Tier unterscheiden und lösen deshalb Fehlalarme aus, wenn Tiere am Grenzstreifen gesichtet werden.

Ein findiger südkoreanischer Softwareentwickler namens Jae Kwan Ko kam durch einen Microsoft-Werbespot auf die Idee, die Infrarotkameras durch Kinect zu ersetzen. Microsoft warb nämlich damit, dass Kinect bei der Verwendung an der Xbox zwischen den Bewegungen des Spielers und jenen von Haustieren unterscheiden kann.

Kinect bewährte sich im harten Grenz-Alltag
Wie sich herausstellte, kann Microsofts Stereokamera aber nicht nur im heimischen Wohnzimmer zwischen Mensch und Tier unterscheiden, sondern auch im harten Alltag an der Grenze. Im vergangenen Jahr hat Südkorea deshalb an zahlreichen Orten entlang der Grenze Kinect-Kameras installiert, die das Gelände überwachen und beim Kontakt mit einem Menschen automatisch eine Patrouille alarmieren.

"Ich hätte nie gedacht, dass ein Gaming-System Aufgaben der Landesverteidigung erfüllt", sagt Entwickler Ko. In der Praxis hat es sich aber bewährt. Da verwundert es kaum, dass Südkorea die Kinect-Grenzüberwachung nun ausbauen will.

Laut Ko sollen die Stereokameras an der Grenze bei entdeckten Grenzgängern künftig auch Körpertemperatur und Herzfrequenz erfassen können. Dafür plant Südkorea bereits ein Upgrade der Grenz-Kameras auf die verbesserte Kinect-Version der Xbox One.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden