Mo, 21. Mai 2018

Teure Füllung

14.05.2014 15:27

Stickstoff statt Luft im Reifen - bringt's das?

Stickstoff im Reifen wie beim Rennwagen? Einige Reifenhändler bieten an, auch normale Pkw-Pneus damit zu füllen – gegen Geld natürlich. Aber bringt das überhaupt Vorteile? Nein, sagt Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigen-Organisation KÜS. Außer für den Anbieter, der damit Geld verdient.

"Das Angebot, Reifen kostenpflichtig mit einem speziellen Gas aufzufüllen, kann man als Geldmacherei bezeichnen", erklärt Marmit. "Argument der Anbieter ist, dass das das Entweichen des Gases verlangsamt und die Lebensdauer der Reifen erhöht werde. Diese Behauptungen sind für normale Pkw-Reifen nicht nachvollziehbar und auch nicht belegbar." Stickstoff als Reifenfüllung werde in hochbelasteten Reifen für spezielle Anwendungsbereiche (Rennsport, Flugzeug-Fahrwerke) eingesetzt, zum Beispiel um Brände zu verhindern.

"Den Reifendruck seines Wagens muss der Autofahrer auf jeden Fall regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls korrigieren, auch wenn es lästig ist. Bei neueren Autos ist ein Reifenkontrollsystem am Bord, das anzeigt, wenn der Druck zu hoch oder niedrig ist." Die optimalen Werte können sich von Fahrzeug zu Fahrzeug unterscheiden, der Hersteller hat sie per Aufkleber im Türholm, der Innenseite der Tankklappe oder in der Betriebsanleitung festgehalten. Bei längeren Fahrten mit vollbesetztem oder –beladenem Auto sollte der Reifendruck zusätzlich angepasst werden.

Gefahr durch falschen Reifendruck
Ein auf Dauer zu niedriger Reifendruck bringt viele Probleme mit sich. Zum Beispiel einen erhöhten Treibstoffverbrauch; bei einem um 0,5 bar zu niedrigen Luftdruck spricht man von plus einem Liter pro 100 Kilometer. Darüber hinaus nimmt die Lebensdauer des Reifens ab.

Richtig gefährlich ist aber die Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit bei zu niedrigem Luftdruck. Der Bremsweg verlängert sich, die Fahrstabilität, insbesondere in Kurven, verschlechtert sich. Im schlimmsten Fall walkt der Reifen sehr stark, erhitzt sich und trägt Schäden davon. In der Regel merkt der Fahrer davon nichts, die Folge können aber Reifenplatzer sein und was dabei, etwa auf einer vollen Autobahn bei hoher Geschwindigkeit, passieren kann, ist jedem klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden