Mo, 11. Dezember 2017

Umstrittenes Gesetz

30.12.2013 08:42

Italien verschiebt Einführung der "Google-Steuer"

Italien verschiebt die Einführung seiner umstrittenen Steuer für Internetunternehmen - auch "Google-Steuer" genannt - auf Juli. Damit solle eine bessere Absprache mit anderen europäischen Staaten ermöglicht werden, teilte das Büro von Premier Enrico Letta mit.

Internationale Konzerne müssen nach dem in der vergangenen Woche vom Parlament verabschiedeten Gesetz ihre Online-Werbung über italienische Unternehmen verkaufen statt über Firmen in Staaten mit niedrigeren Steuern wie Luxemburg oder Irland. Betroffen wären insbesondere US-Unternehmen wie Google oder Facebook.

Befürworter rechnen mit Mehreinnahmen von mindestens einer Milliarde Euro pro Jahr für den Staat. Die EU-Kommission zweifelt allerdings an der Rechtmäßigkeit der Steuer und sieht in ihrer gegenwärtigen Form das Prinzip der Gleichbehandlung nach den EU-Verträgen verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden