Do, 23. November 2017

Digitale Identität

16.12.2013 10:49

Staatsdruckerei bastelt an Smartphone-Ausweis

Der Mensch 2.0 lagert seine Fotos nicht in der verstaubten Kiste am Dachboden, sondern in der Cloud; das Smartphone ist sein zentrales Werkzeug zum Kommunizieren, Einkaufen, Arbeiten. In näherer Zukunft kann er sich vielleicht auch mit seinem Handy ausweisen, glauben die Chefs der Staatsdruckerei. Sie arbeiten intensiv an einer Gesamtlösung für digitale Identitätsleistung.

"Vor zwei Jahren haben wir massiv mit der Entwicklung begonnen", so Robert Schächter, Vorstandsvorsitzender der Staatsdruckerei. Ihm und seinem Vorstandskollegen Helmut Lackner schwebt eine Art offene Plattform vor, die der Staat genauso nutzen können soll wie zum Beispiel Handelsketten. "Wo muss ich mich identifizieren? Das unterste Ende ist die Kundenkarte im Geschäft, nach oben ist alles offen. Dazwischen gibt es eine ganze Menge: Geld abheben oder ein Paket bei der Post holen", so Schächter.

Der jeweilige Kunde, etwa die Handelskette, soll dann nur die Informationen bekommen, die er wirklich braucht. In Zeiten von staatlichem und unternehmerischem Datensammelwahn und NSA-Affäre sei "Datensparsamkeit" das Gebot der Stunde. Woher aber soll die Österreichische Staatsdruckerei, die ja ein privates Unternehmen ist, die Daten bekommen? Das müssten die Bürger freiwillig zur Verfügung stellen, meint der Vorstandschef. "Zahlen soll der, der den Nutzen hat", das könne auch der Bürger sein.

Auch in puncto Ausweise, dem Kerngeschäft der Staatsdruckerei, sehen Schächter und Lackner die Zukunft digital. Sie denken daran, dass sich Menschen bald auch vor staatlichen Stellen via Smartphone authentifizieren können, etwa am Flughafen. "Die elektronische Identifikation kann durchaus analog - von einem Grenzbeamten - kontrolliert werden." Um Sicherheit zu gewährleisten, brauche es immer dreierlei: "Sie müssen etwas haben, etwas wissen und ein Externer muss das überprüfen", erklärt Schächter.

Bis das alles Realität wird, dauert es aber noch. "Das haptische Dokument, das gibt es noch sehr lange", prognostiziert Lackner. Für den "täglichen Gebrauch" könnten die unzähligen Plastikkarten jedoch sukzessive ersetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden