Do, 14. Dezember 2017

Bezahlen per Handy

29.10.2013 14:04

Tiroler App VeroPay startet österreichweit

Versuche, das Smartphone zur elektronischen Geldbörse umzufunktionieren, verliefen bislang nur mäßig erfolgreich. Jetzt probiert es ein Tiroler Unternehmer mit seiner Bezahl-App VeroPay für Android-Handys und iPhones. Seit Dienstag können Smartphone-Nutzer damit österreichweit in allen Merkur-Supermärkten und bei Hartlauer an der Kasse zahlen. Weitere Einzelhändler seien bereits "in der Pipeline", sagte VeroPay-Erfinder Michael Suitner am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

An der Kasse müsse der Kunde nur sein Smartphone zücken, die App starten, einen vierstelligen PIN-Code eintippen und den angezeigten Bezahlcode vor den Handscanner halten - "die Abbuchung dauert 200 Millisekunden, das ist ein Wimpernschlag", erklärte Suitner. Der Betrag werde dann per Lastschrift vom Konto abgebucht. Dafür muss man für die App zuvor sein Bankkonto registrieren.

Der vierstellige PIN-Code soll davor schützen, dass jemand anderer mit dem eigenen Smartphone bezahlt. Außerdem ist der Strichcode, der zum Zahlen autorisiert, nur vier Minuten lang gültig, für jede Zahlung wird ein neuer Code generiert. Pro Tag können zudem maximal 150 Euro per VeroPay gezahlt werden, die Anzahl der Bezahlungen ist auf zehn pro Tag beschränkt.

Suitner hat weder Sicherheitsbedenken noch sieht er Gefahr für Datenmissbrauch. Die App übertrage im Hintergrund lediglich eine anonymisierte Identifikationsnummer an das Rechenzentrum, das die Abbuchung vom Bankkonto einleitet. "Es werden keine Kundendaten gespeichert", betonte Suitner.

Gespräche mit weiteren Einzelhändlern laufen
Im Gegensatz zum kontaktlosen Zahlen mittels NFC-Technologie setze VeroPay auf den Handscanner, also auf bereits bestehende Infrastruktur bei den Einzelhändlern, so Suitner. Man teste VeroPay aber auch mit NFC. Entscheidend sei vorerst, möglichst viele Einzelhändler zu gewinnen. Man führe Gespräche mit weiteren Handelsketten, so Suitner. Namen wollte er jedoch nicht nennen, auch nicht, mit wie vielen Downloads er in den nächsten Monaten rechnet.

Insgesamt seien in VeroPay bisher zwei Millionen Euro investiert worden, sagte Suitner. Hinter der Betreiberfirma Secure Payment Technologies GmbH stehen zwei Schweizer Investoren. VeroPay verdient an jedem Einkauf mit - ähnlich den Kreditkarten- oder Maestro-Gebühren. Langfristiges Ziel der Betreiber sei es, sich in ganz Europa zu etablieren.

Pilotversuch in Tirol
In Kooperation mit der Hypo Tirol Bank und dem Nahversorger MPreis war die App unter dem Namen Secure Shopping bereits vor gut einem Jahr in Tirol gestartet. Mit dem österreichweiten Startschuss in 128 Merkur-Filialen sowie 160 Hartlauer-Geschäften wird sie auch in Tirol in VeroPay umbenannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden