So, 19. November 2017

Bei Lizenzabkommen

17.10.2013 13:40

Samsung bietet seinen Rivalen Patentfrieden an

Samsung will Rivalen wie Apple nicht mehr mit Patentklagen überziehen und versucht damit, einer Strafe der EU-Kommission zu entgehen. Der südkoreanische Elektronikriese habe angeboten, für fünf Jahre keine Firma wegen der angeblichen Verletzung von Patentrechten bei Mobiltelefonen zu belangen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit.

Voraussetzung für Samsung sei, dass der jeweilige Kontrahent einem Lizenzabkommen zustimme. Betroffene Unternehmen können sich innerhalb eines Monats zu dem Angebot von Samsung äußern.

Die EU-Aufseher um Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hatten dem Smartphone- und Tablet-Hersteller vorgeworfen, Apple die Nutzung eines wichtigen Patents für Mobiltelefone zu verbieten, obwohl der US-Rivale einen angemessenen Preis für die Nutzung habe zahlen wollen. Damit halte sich Samsung nicht an die Prinzipien eines fairen Wettbewerbs.

Samsung und Apple sind mit ihren Produkten die führenden Hersteller auf dem boomenden Smartphone- und Tablet-Markt und führen einen erbitterten Konkurrenzkampf. Beide streiten in mehr als zehn Ländern über Patente.

Sollten sich Samsung und die Kommission nicht einigen können, droht dem Konzern eine Strafe von bis zu zehn Prozent seines Jahresumsatzes - das wären 13,5 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden