Mo, 20. November 2017

Durchbruch geschafft

15.10.2013 14:05

Neuer Speicher soll die Menschheit überdauern

Aktuelle Speichertechnologien können Daten nur für einen recht begrenzten Zeitraum halten – CDs bleiben wenige Jahrzehnte lesbar und auch Festplatten sind nichts für die Ewigkeit. Nun ist deutschen und holländischen Wissenschaftlern der Durchbruch bei der Suche nach einem ausdauernden Datenträger für die Langzeitarchivierung gelungen. Sie speichern auf Wolfram und Silizium-Nitrid und wollen Daten so für so lange Zeiträume sichern, dass es gut sein könnte, dass ihre Speichermedien den Menschen selbst überdauern.

Millionen, vielleicht sogar Milliarden Jahre sollen Daten lesbar bleiben, die mit der neuen Technologie abgespeichert werden, berichtet das IT-Portal "WinFuture". Um diese unvorstellbar lange Lebensdauer zu erzielen, setzen die Wissenschaftler auf extrem langlebige Materialien: Silizium-Nitrid und Wolfram.

"QR-Codes" auf unverwüstlichen Siliziumplatten
Gespeichert werden die Daten in einer Form, die am ehesten an QR-Codes erinnert, die mit dem Smartphone eingescannt werden können. So kodiert werden die Daten auf eine Siliziumplatte aufgebracht. Als Grundlage dient dabei Silizium-Nitrid, darauf wird wiederum eine dünne Schicht Wolfram aufgebracht, in welche die Daten eingraviert werden.

Die Wolfram-Schicht wird dann wiederum mit Silizium-Nitrid abgedeckt. Die Daten werden dem IT-Portal zufolge in winzigen, nur hundert Nanometer breiten Linien, verpackt und mit einem Laser belichtet. Weil die verwendeten Materialien extrem robust sind – Silizium-Nitrid überlebt Temperaturen von 1.900 Grad, Wolfram sogar das Doppelte -, bieten die so entstandenen Speichermedien die extrem lange Lebensdauer.

Speicher für digitales "Archiv der Menschheit"
In ersten Belastungstests, die eine Lagerung von Millionen von Jahren simulierten, erzielte die Speichertechnologie vielversprechende Ergebnisse. Selbst mit vergleichsweise schlechten Lesegeräten konnten nach den Belastungstests noch gut 93 Prozent der gesicherten Daten ausgelesen werden. Mit besseren Lesegeräten soll sich dieser Wert weiter verbessern lassen.

Die Speichertechnologie mit Silizium-Nitrid und Wolfram hat bereits einen praktischen Einsatzzweck. Sie soll im "Human Document Project" zum Einsatz kommen, bei dem verschiedene europäische Institutionen ein digitales Archiv erschaffen wollen, welches auch noch in einer fernen Zukunft Informationen über die zu diesem Zeitpunkt womöglich längst ausgestorbenen Menschen enthalten soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden