So, 19. November 2017

In jeder Flughöhe

02.10.2013 09:28

US-Behörde will Elektronik im Flieger erlauben

Ein Beratergremium der US-Luftaufsichtsbehörde FAA hat empfohlen, die Benutzung elektronischer Geräte wie Smartphones oder Tablets während des gesamten Fluges zu erlauben. Funktionen zum Lesen, Spielen oder zum Anschauen von Videos sollten demnach unabhängig von der Flughöhe erlaubt sein, berichteten US-Medien. US-Verbraucherverbände begrüßten die Pläne.

Gemäß den bisherigen Vorschriften müssen Handys und Computer während des Starts und im Landeanflug komplett ausgeschaltet sein. Nun sollen lediglich die Suche im Internet sowie das Senden und Empfangen von E-Mails oder SMS bei einer Flughöhe von unter 10.000 Fuß (rund drei Kilometer) verboten bleiben, so das Beratergremium. Diese Aktivitäten sollten erst dann gestattet sein, sobald das Flugzeug-interne W-LAN angeschaltet sei.

Die FAA wird nun über die Empfehlungen der Experten beraten. Sollte sie zustimmen, könnten die neuen Regelungen bereits im kommenden Jahr in Kraft treten. Der Verbraucherverband Consumer Electronic Association betonte, in den vergangenen Jahren hätten bei Dutzenden Millionen von Flügen zahllose Passagiere bereits elektronische Geräte an Bord von Flugzeugen benutzt, ohne dass es dabei zu nennenswerten Interferenzen mit der Bordelektronik gekommen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden